Login für Mitglieder

   

Gewogen und für zu schwer befunden - so erging es dem rundum erneuerten Tanklöschfahrzeug der Neudorf-Platendorfer Feuerwehr nach dessen Rückkehr von der Fachfirma Ziegler in Rendsburg.

Aerger-bei-Feuerwehr-Fahrzeug-ploetzlich-zu-schwer_pdaArticleWide.jpg

„Ich bin stark verschnupft“, schildert Gemeindebrandmeister Bernhard Ludewig seine Stimmung. Der Grund: Im Juni war das TLF nach Rendsburg gebracht worden. Dort sollte es einen komplett neuen Aufbau bekommen. Kosten: 79.000 Euro. Gewünscht war, dass das Fahrzeug auch weiterhin drei Personen und einen Tank mit 1800 Litern Wasser befördern kann. Es dürfe maximal 7,5 Tonnen wiegen, damit es auch weiterhin mit dem Führerschein der Klasse 3 gefahren werden kann.

Doch siehe da: Als das Auto bei der Abnahme gewogen wurde, war es 200 Kilogramm zu schwer. „Wir wollen weder mit weniger Personal noch mit weniger Wasser fahren“, bringt Ludewig die Sache auf den Punkt. Ein Mitarbeiter der Firma Ziegler hat das TLF inzwischen wieder mit nach Rendsburg genommen. „Wir warten jetzt auf Verbesserungsvorschläge“, so der Gemeindebrandmeister.

Ein ähnlicher Fall sei ihm von einem Fahrzeug der Feuerwehr aus Sprakensehl bekannt. „Die Firma hätte uns sagen müssen, dass unsere Wünsche eventuell nicht alle umsetzbar sind“, meint er. Nachvollziehen könne er die Sache nicht.

Ähnlich geht es Gemeindebürgermeister Volker Arms: „Das ist sehr ärgerlich. Das TLF war mehrere Monate weg und kann jetzt immer noch nicht seinen Dienst aufnehmen. Wir haben die Firma aufgefordert, uns eine möglichst kurzfristige Lösung zu präsentieren.“

Quelle: Aller-Zeitung

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

0
Nutzungsbedingungen.
   
© Freiwillige Feuerwehr Neudorf-Platendorf 2016

Besucherübersicht